Herzlich willkommen bei Logoi

Diese berufsbegleitende Ausbildung wendet sich an Menschen, die in Beruf und Leben sprachkünstlerische und soziale Kompetenzen verwirklichen wollen.
Wir arbeiten in den Räumen der Akademie für Waldorfpädagogik in Mannheim:
wöchentlich an einem Samstag (10-14 Uhr),
einem Wochenende pro Monat
und 3 Projektwochen pro Jahr.

Nach 4 1/2 Jahren ist ein Diplom-Abschluss in künstlerischer Sprachgestaltung möglich.
Es wird die Qualifikation zum Sprachgestalter und Theaterpädagogen an Waldorfschulen, zur pädagogisch- therapeutischen Arbeit oder zur freien künstlerischen Praxis ermöglicht.
Die Befreiung der eigenen Sprache, ihre Verlebendigung und künstlerische Verwirklichung ist uns ebenso ein Anliegen wie die Erneuerung des Schauspiels aus dem Wahrhaftigen des Menschen und das Erüben der sozialen Kunst als Brücke unsrer Zukunftsfähigkeit.
Unsre Sprache ist Handlung, sie ist wirksam, aber zunächst sehr unbewußt. Bei Logoi werden die Elemente der Sprache übend ins Bewußtsein gehoben und ichhaft gestaltet: Laut,Silbe, Wort, Geste,Rhythmus,Atemdynamik,Stimme!
Die Schulung setzt an der Wahrnehmung an, die im Sprechen und Lauschen, im Bewegen, Improvisieren und künstlerischen Forschen gewonnen wird. In dem Maße, wie sich der ganze Mensch zum immer bewussteren Sinnesorgan selbst ausbildet, erschließen sich ihm die Quellen seiner individuellen kreativen Potentiale. Dabei wird der schöpferischen Eigeninitiative viel Raum gegeben. Im vertrauensvollen sozialen Umfeld werden Anregungen zur Selbstwahrnehmung und –entwicklung gegeben,methodische Wege des Übens entwickelt sowohl im Einzelunterricht als auch in den synergetischen Möglichkeiten der Gruppenarbeit.





Sonntag, 29. Juni 2014


 

 Herbst  2016 Neuer Kurs
 der berufsbegleitenden Ausbildung


Workshop:

"Clown und SchicksallernenWorkshop mit Enrica dal Zio, Bologna
11. -13. November  2016

offen für Interessierte

 

Infos und Anmeldung:

hoilogoi@web.de

Renate Pflästerer :06257-63235

 

 

        Logoi- Sprachchor:

     " Wir Toten, wir Toten sind größere Heere!"

Rezitationsprogramm zum geistgemäßen Umgang mit der Welt der Toten.


Totengedenken  Zweig Frankfurt

Sa 19.11. 2016  ab 14:30


 

 

Dienstag, 1. Oktober 2013

Neue Termine!



  Herbst 2016

Neuer Kurs
 der 4-jährigen  berufsbegleitenden Ausbildung 


  Einstieg noch möglich!

 

Anmeldung und Infos ab sofort:
hoilogoi@web.de
Tel: 06257-63235






Die Welt braucht Sprachkünstler!


Mittwoch, 7. Dezember 2011

Hier ein paar Fotos vom dramatischen Abschluss des 4. Studienjahres " Die Schwelle der Liebe"
Frauenrollen von Antigone bis Kassandra heute

Mittwoch, 2. Juni 2010

Fotos!

Also, hier sind endlich die Faust- Fotos! Sie entstanden bei der Generalprobe im Juli 2010 bei 37Grad Hitze!! Herr Gräf, ein Fotojournalist und Mann von einer unsrer Studentinnen hat sie für uns gemacht!














Renate

Sonntag, 30. Mai 2010

Wie entwickelt sich der Schauspielunterricht bei Logoi ?

Im 2. Studienjahr der berufsbegleitenden Ausbildung wurde auch der Schauspielunterricht durch das ganze Jahr hindurch kontinuierlich durchgeführt d.h. an 1 1/2 Tagen im Monat und innnerhalb von 2 Projektwochen.
In Vorbereitung dafür erarbeiteten die beiden Dozentinnen (Renate Pflästerer und Gela Gordon) ein Konzept in Teamarbeit. Thematisch wollten wir uns an der Bewusstseins-entwicklung der Menschheit orientieren. Aus der Welt der griechischen und nordischen Antike im ersten Jahr wollten wir den Weg durch das Mittelalter zur Neuzeit gehen. Goethes Faust ist ein Repräsentant dieses Weges, der den Mensch in die Einsamkeit der Geistferne führt, doch zugleich in die Möglichkeit des freien Geistes, der auf sich selbst gestellt ist und in der Auseinandersetzung mit dem Bösen, das er in der Selbsterkenntnis als Tendenzen in sich selbst findet und überwinden kann, neue Wege zum Göttlichen erringt.
Wir konnten im Einsteigen in das Geflecht der menschlichen Beziehungen im Faust bemer-ken, dass es bei ihnen oft um Teilaspekte einer Persönlichkeit geht, die sich verobjektiviert in diesem Drama begegnen.
Es war unser Ziel, allen Studenten mindestens 2 gegensätzliche Hauptrollen zu ermöglichen. So ergab es sich, dass wir fast alle Szenen anlegten. Bei diesem Prozess wurde das Schauspieltraining nach Michael Cechov vertieft, das ermöglicht, die psychologische Gebärde und das Bewegungszentrum der Bühnengestalt zu finden und ihr einen „imaginären Leib“ zu bilden, bis in die charakteristische Sprachgestaltung. Durch vertiefte künstlerische Wahrnehmungsarbeit gelang es, in tiefere Wahrheitsebenen des Stückes vorzudringen und die Inszenierung im Dialog mit den Studenten zu entwickeln.
Sprachlich und darstellerisch bietet dieses Drama große Herausforderungen, aber auch die einmalige Gelegenheit dieses weltliterarische Gesamtkunstwerk zu verinnerlichen. Interessant ist es auch für 11 Frauen und 1 Mann, die vielen männlichen Charakterrollen im Faust zu gestalten!
Die Regie teilte sich das Stück auf in die Gelehrtentragödie bis Hexenküche und die Gretchentragödie, so konnten wir parallel proben, was trotzdem eine logistische Herausforderung war!In der ersten Januarwoche 2010 konnten wir schon eine halböffentliche Durchlaufprobe wagen, die vom Publikum als vielversprechend erlebt wurde.
Begleitend zu den Proben wurde von Corinna und Ralf Gleide (Dunlop-Institut) die Entwicklung der Empfindungs- ,Verstandes- und Bewusstseinsseelenkultur anhand von Biografien geisteswissenschaftlich sehr anregend seminaristisch erarbeitet. Ute Basfeld führte durch die historische Entwicklung der Faustgestalt zu Goethes Biografie im lebendigen Bezug zur Entstehung des Dramas.
Für die musikalische Improvisation gab uns Christiane Kumpf wertvolle Anregungen z.B. für die Gestaltung des Prologs im Himmel.
Nach Ostern am Ende der 2. Projektwoche fand die 2.Durchlaufprobe mit Kostüm, Bühnen-bild und Musik statt, so kannten wir eine Empfindung für das Ganze gewinnen ( es wird über 4 Stunden Spielzeit geben!) und zugleich die „Löcher“ ausmachen: die noch vor uns liegen-den Aufgaben. Sehr erfrischend und künstlerische überraschenderweise sehr schlüssig erweist sich der Wechsel der Darsteller in fast jeder Szene!
Nah und wertvoll ist der Faust in dieser Zeit den Studenten geworden, sie schlugen vor, die Abschlussaufführung „ Kennst Du den Faust“ zu nennen! Diese findet am Samstag den 10.Juli ab 16:00 bis ca. 22:00 im Saal der freien Hochschule für anthroposophische Pädagogik in Mannheim statt.
Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer!

Mittwoch, 10. März 2010

Also, hiermit beginne ich mit den Neuigkeiten.
Die Ausbildungstermine bisher fanden am
4. - 6. September 2009
18. - 20. September 2009
2. – 4. Oktober 2009
13. – 15. November 2009
4. – 6. Dezember 2009
Projekttage 7. – 10. Januar 2010
15. - 17. Januar 2010
und am
5. – 7. Februar 2010
statt.

Sobald ich Fotos für manchen von den Erregnissen erhalten habe werde ich sie dann hier ganz unten anbringen, halten Sie ausschau!

Die noch im diesen Jahr anstehenden Termine sie Folgende:

19. – 21. März 2010 (Eurythmie mit Werner Barfod)
5. – 11. April 2010 Projektwoche ab Ostermontag
7. – 9. Mai 2010
11. – 13. Juni 2010

Näheres dazu bald!!

Liebe Grüße, Deirdre Goodman